Verkehrsunfall ST2052 Höhe Zillenberg

Am Samstag Nachmittag alarmierte uns die integrierte Leitstelle (ILS) zu einem Verkehrsunfall. Wiederholt hat sich an der gleichen Stelle innerhalb weniger Monate bei Zillenberg ein Verkehrsunfall mit 2 PKW ereignet. Laut Aussagen konnte einer der Fahrer seinen Überholvorgang nicht rechtzeitig abschließen und so ist es zu einer Kollision gekommen. Bei einem der PKW hat es durch den Aufprall das hintere Rad aus der Achse gerissen, welches nach einem Einschlag in die Windschutzscheibe des anderen PKW weiter entfernt in einem Acker landete. Augenscheinlich sind beide Fahrzeuglenker unverletzt geblieben, sodass die alarmierten First Responder aus Baindlkirch und der Rettungswagen nicht eingreifen mussten. Nach kurzer Verkehrslenkung und Sicherstellung des Brandschutzes an beiden Fahrzeugen, konnte die Einsatzstelle auf der Staatsstraße 2052 bis zum Eintreffen der Abschleppfahrzeuge an die Polizei übergeben werden.

Motorradunfall

Ein Motorradfahrer kam auf der AIC14 , die Verbindungsstraße zwischen Ried und Baindlkirch, Höhe Sirchenried in Richtung Kreisverkehr von der Straße ab. Die Feuerwehr Ried wurde deswegen am Samstag Nachmittag dazu alarmiert. Am Einsatzort angekommen sperrten wir die Straße und richteten eine Umleitung ein, damit die Versorgung des Verletzten und die Unfallaufnahme sicher erfolgen konnte. 

Starkbierfest

Am Samstag fand wieder das jährliche Starkbierfest bei uns im Vereinsheim statt. Neben zahlreichen Gästen freuten wir uns über den Besuch von Peter Tomaschko, Bürgermeister Erwin Gerstlacher, Pfarrer Brandstetter sowie viele Bewerber für den Gemeinderat. Unser Bruder Barnabas (Andreas Seidel) bedachte diese zu Wählenden intensiv in seiner Predigt. Aber auch manch Vorfall / Zustand in der Gemeinde oder einzelnen Mitglieder jener kamen bestimmt nicht zu kurz. Alles in Allem wieder mal ein sehr kurzweiliger Abend, bei dem vermutlich kein Auge trocken blieb. Lecker war auch die Verpflegung, die von unserem Küchenteam ansehnlich hergerichtet wurde. So verbleiben wir mit der Hoffnung unseres Bruder Barnabas, dass nächstes Jahr wieder so viele vorbei kommen, auch wenn kein Wahljahr ist: es lohnt sich alle mal.

Waldbrand

Mitten im Aufbau zu unserer Abendveranstaltung wurden wir zu einem Waldbrand gerufen. Mit alarmiert wurden auch die FW Mering und die FW Hörmannsberg. Vor Ort stellte sich heraus, dass es ein sogenanntes angemeldetes Boschholzfeuer war, bei dem die übrig gebliebenen Zweige nach dem Baumschnitt verbrannt werden. Da das Feuer bereits relativ groß war, löschten wir das Feuer. Nach dem Einrücken konnten wir uns wieder dem Aufbau widmen. 

Brand – Verrauchte Wohnung

Am Vormittag sind wir zu einem Brandeinsatz nach Hörmannsberg gerufen worden. Mit alarmiert war die FW Hörmannsberg und die FW Mering. Als wir am Einsatzort ankamen, ist bereits FW Hörmannsberg und FW Mering vor Ort gewesen und haben die Lage bereits unter Kontrolle. Der Brand war gelöscht und die Entrauchung mittels eines Feuerwehrlüfters musste noch vorgenommen werden. Dies übernahmen dankenswerterweise die Kameraden der FW Mering und wir konnten wieder einrücken. 

Sturm Sabine

Wie angekündigt hielt uns der Sturm “Sabine” ab den frühen Morgenstunden auf Trapp. Ab 6.52 besetzten wir vorsorglich das Feuerwehrhaus und um 07.02 wurden wir das erste Mal alarmiert. Ein Baum im Wald knickte um, erwischte ein Auto an der Front. Der Fahrer konnte gerade noch ausweichen. Ein weiteres Auto konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf den Baum. In Folge dessen sperrten wir den Wald für die Durchfahrt und richteten eine Umleitung mit Posten ein, da die Durchfahrt und der Aufenthalt zu gefährlich war.. Die Mannschaft wurde noch zu weiteren Einsätzen bis nach Kissing alarmiert. Um ca. 10.20 Uhr konnten wir tropfnass wieder ins Feuerwehrhaus einrücken, da die Sperrung durch die Straßenmeisterei übernommen wurde. Bis 11 Uhr hielten wir Wache im Feuerwehrhaus. Ab ca. 12 Uhr mussten wir wieder ausrücken um den Wald zu sperren, da sich einige Fahrzeuge nicht an die Absperrung hielten. Ab 16 Uhr konnte dann die Staatstraße 2052 frei gegeben werden und wir wieder einrücken. 

Verkehrsunfall auf ST2052 PKW im Feld

Um die Mittagszeit ist die FW Ried zu einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2052 alarmiert worden. Ein PKW Fahrer kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab und fuhr ins Feld. Dabei fuhr er ein Verkehrsschild um. Ein Eingreifen durch uns war nicht nötig, sodass wir nach kurzer Absicherung der Unfallstelle wieder einrücken konnten. 

Neue Führung bei der Feuerwehr Ried nach der Zusammenlegung mit Sirchenried und Zillenberg

In der Hauptdienstversammlung wurden unsere neuen Kommandanten für die zusammengelegten Wehren aus Ried, Sirchenried und Zillenberg zur Feuerwehr Ried gewählt. erster Kommandant ist Christoph Weiß aus Sirchenried, stellvertretende Kommandanten sind Martin Weishaupt (Zillenberg) und Martin Engl (Ried). 


von links: Martin Weishaupt, Christoph Weiß, Martin Engl

Nach der einzelenen Wahl mit je sehr hohen Zustimmungen ernannten die neuen Kommandanten eine neues Führungsteam mit jeweiligen Aufgaben:

Sirchenriedleitender GruppenführerMax Mayerhofer
 GerätewartTom Steinhard
Zillenbergleitender GruppenführerStefan Wittmann
 GerätewartSimon Axtner
Riedleitender GruppenführerKevin Kobras
 GerätewartMarkus Fink
   StellvertreterAndrea di Benedetto
OrtsübergreifendJugendwärtinDenise Seidl
   StellvertreterMatthias Renner
   StellvertreterinSabine Engl
 AtemschutzKevin Kobras
   StellvertreterMarkus Berghammer
 PresseMarkus Hack 

Wir wünschen dem neuen Führungsteam eine gute Zusammenarbeit! 

Fusion der Feuerwehren Zillenberg, Sirchenried und Ried ist beschlossene Sache

Wenn ein Bürger sich in Gefahr befindet oder eine Gefahr droht, dann ist die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 erreichbar. Worüber viele Bürger nicht aufgeklärt sind, ist die Tatsache, dass die Frauen und Männer, welche dann den Dienst leisten, komplett freiwillig und ohne Bezahlung handeln. An den Freiwilligen mangelt es in der Gemeinde Ried nicht. Woran es aber in ganz Deutschland immer mehr fehlt, ist die kurzfristige Verfügbarkeit der aktiven Feuerwehrkräfte in der Tageszeit von Montag bis Freitag. Aus diesem Grund musste auch der Kommandant der Feuerwehr Ried, nach einem Beratungsgespräch mit der Kreisbrandinspektion, die Tagesalarmsicherheit der THL-Feuerwehr zum Februar 2019 abmelden.

Kameradschaft wird in der Gemeinde Ried großgeschrieben

oznor

Um eine Lösung für Sicherheit im Alarmfall zwischen 7.00 und 18.00 Uhr zu finden haben die Rieder nicht lange suchen müssen. Bereits erste Gespräche mit den Feuerwehren Sirchenried und Zillenberg haben gezeigt, dass hier Unterstützung zu erwarten ist. Auch diese beiden Feuerwehren sind nicht für den Tagesalarm hinterlegt und haben dazu auch keine dem Stand der Technik entsprechenden Feuerwehrwehrfahrzeuge. Der größte Aufwand hinter der Lösung ist die Fortbildung der zusätzlichen Feuerwehrkräfte, welche bei einer Fusion auch mit in den THL-Einsatz fahren müssen. Aus Sicht der Gemeindeverwaltung ist im Fall einer Fusion und einem Testzeitraum zur Einsatzverfügbarkeit, die Anschaffung von zwei modernen Feuerwehrfahrzeugen für die Standorte Zillenberg und Sirchenried nötig. Über Zweidrittel der rund 40 aktiven Feuerwehrkräfte aus Zillenberg und Sirchenried haben bereits im Frühsommer ein zusätzliches Engagement bestätigt. Natürlich hält der ein oder andere Feuerwehrmann noch an der Vergangenheit fest, aber die Zeichen der Zeit stehen auf Feuerwehren mit guter Personalausstattung für die volle Einsatzfähigkeit.

Gemeinschaftsübungen bestätigen Zusammenlegung der Feuerwehren

In einigen Sommerübungen haben die Rieder Kameraden den beiden Ortsteilwehren die Technik und Ausstattung des Löschfahrzeuges mit Rüstsatz nahegebracht. Zusätzlich wurden Anfahrübungen zum Einsatzort von den verschiedenen Gerätehäusern geübt. Da die Zusammenlegung der Alarmierung von drei Gerätehäusern laut Gesetz nur durch eine „Feuerwehr“ möglich ist, mussten die Verantwortlichen eine Entscheidung zur Fusion treffen. Durch die Anzahl der verfügbaren Einsatzkräfte und die sehr gute kameradschaftliche Basis steht einer Fusion nichts im Wege. Der Bürgermeister, Erwin Gerstlacher nahm diese Entscheidung an und gab diese zur Beschlussfassung in den Gemeinderat. Dieser stimmte im November für die Fusion der aktiven Feuerwehrdienstleistenden aus Ried, Sirchenried und Zillenberg zu einer Feuerwehr. Die drei Feuerwehrwehrvereine bleiben jeweils eigenständig. Der Testlauf wurde ebenso im November durch die Umstellung der Alarmierung und die Ausstattung der beiden neuen Löschgruppen mit dem Rieder MTW im monatlichen Wechsel installiert. Die Neuwahlen der Führungsmannschaft aus allen drei Löschgruppen mit einem Kommandanten und zwei Stellvertretern werden auf Grund hoher Termindichte erst im Januar 2020 stattfinden.